Direkt zum Hauptbereich

Buch-Saiten Blogparade - Mein Lesejahr 2017



Die 9. BuchSaiten Blogparade läuft - organisiert von der tollen Petzi - und ich bin gern dabei, um mein persönliches Lesejahr Revue passieren zu lassen.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat?
"The Colour of Milk" von Nell Leyshon war eine großartige Überraschung in diesem Jahr. Ich hatte den regelrechten Hype um das Buch auf Instagram ein wenig skeptisch mitverfolgt, seit es unter dem Titel "Die Farbe von Milch" in einer (wunderschönen) deutschen Ausgabe im Eisele Verlag erschienen ist. Ich habe mich für das englische Original im Taschenbuchformat entschieden und es an zwei Abenden verschlungen. Die Leidensgeschichte der 14-jährigen Mary, einer armen Bauerstochter in England um 1830, geht unter die Haut. Die einzigartige Stimme der jungen Erzählerin ist dabei ein besonderes Erlebnis und so entsteht eine dunkle Geschichte, die ich so schnell nicht vergessen werde. 


Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?
"The Power" von Naomi Alderman gefiel mir leider nicht so gut, wie ich gehofft hatte. Das Konzept klingt faszinierend: Eine Dystopie, in der junge Frauen auf der ganzen Welt die physische Fähigkeit erlangen, Elektrizität zu erzeugen und so eine ganz eigene Macht entwickeln. Wie würde die Welt also aussehen, wenn Frauen nicht mehr mit der ständigen Angst um ihre Sicherheit zu kämpfen hätten, sondern plötzlich die Kontrolle über alles und jeden erlangten? Für mich persönlich entwickelt sich diese interessante Fantasie nur nie zu einer mitreißenden Geschichte. Die Figuren bleiben mir bis zuletzt etwas fremd und der postmoderne "Wissenschaftscharakter", den das Buch immer wieder annimmt, ist eher störend als spannend. Es kann leider nicht mit Margaret Atwoods "The Handmaid´s Tale" mithalten. 

Meine persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr?
Ich werde in jedem Fall mehr von Karl-Ove Knausgård lesen, der mir bisher unbekannt war, aber dessen Stil mir in seinem Jahreszeiten-Buch "Im Winter" überaus gut gefallen hat. Wer meine ausführliche Rezension dazu lesen mag, kann das gern hier tun. 

Mein Lieblingscover in diesem Jahr?
"Die Schlange von Essex" von Sarah Perry war ein absoluter Cover-Kauf in diesem Jahr. Das Buch fiel mir in der Buchhandlung sofort ins Auge (nachdem ich zugegebenermaßen auch schon Gutes darüber gehört hatte) und ich konnte nicht widerstehen. Und obwohl es doch immer heißt "don´t judge a book by its cover", verbirgt sich hinter diesem fantastischen Buchdeckel eine ebenso fantastische Geschichte. Wer Lust auf eine Mischung aus Schauerroman und Liebesgeschichte im viktorianischen England hat, die sehr greifbar und wunderbar atmosphärisch erzählt ist, der sollte dieses Buch unbedingt lesen!

Welches Buch möchte ich unbedingt in 2018 lesen?
Wie immer freue ich mich auf eine ganze Reihe von Neuerscheinungen, sowohl auf dem deutschen als auch auf dem englischsprachigen Buchmarkt. Momentan steht z.B. "The Female Persuasion" von Meg Wolitzer ganz oben auf meiner Wunschliste, da ich ihren Roman "The Interestings" auch schon sehr mochte. Ihr neues Buch handelt von zwei interessanten Frauenfiguren, Macht, Einfluss und Loyalität - ich bin gespannt! Habt ein herrlich literarisches Jahr 2018!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heinrich Böll - Irisches Tagebuch

1954 reiste Heinrich Böll zum ersten Mal nach Irland. Das Land schien ihn zu packen und nicht mehr loslassen zu wollen. Böll schrieb seinen Erfahrungsbericht, der 1957 erschien und der SPIEGEL schrieb kurz darauf: "Die Form ist journalistisch, die Sprache oft dichterisch, das Ergebnis ist Literatur". 



Vor einigen Wochen durfte auch ich auf die grüne Insel reisen und nichts hätte mich wohl feinsinniger auf die Reise vorbereiten können, als Bölls Zeilen. Er schreibt persönlich, aber verschleiert nicht; er erzählt episodisch, aber trotzdem fügt sich alles zusammen. Das Buch nimmt Leser von heute mit ins Gestern und bleibt dabei doch so aktuell: "Wer ins Ausland geht, möchte die Nachteile des eigenen Landes [...] zwar gern missen, dessen Karbonaden aber mitnehmen." 
Ob Landschaft, Leute, Kirche, Pub oder Soziales - Böll schafft es, mich für alles Irische zu begeistern. Als ein Nordlicht, das meteorologische Kapriolen gewohnt ist, gefällt mir aber auch diese Stelle bes…

Katharine Norbury - Die Fischtreppe

Eine Fischtreppe ist eine Wanderhilfe, die es Fischen ermöglichen soll, künstliche Hindernisse zu überwinden. In Katharine Norburys erstem Buch ist die Fischtreppe viel mehr als eine technische Einrichtung: sie ist eine wichtige Metapher, ein starkes Sinnbild für ihre eigene Reise durch das Leben, das ebenfalls nicht wenige Hindernisse bereitstellte. Als Säugling zur Adoption freigegeben, kennt die Autorin ihre Wurzeln nicht. Die Schicksalsschläge, die sie im Verlaufe ihres Lebens verarbeiten muss - eine Fehlgeburt, den Tod eines geliebten Familienmitglieds, eine schwere Erkrankung - scheinen dabei lediglich Steine des Anstoßes für die "Reise flussaufwärts" zu sein, die sie unternimmt und niederschreibt. 

Nachdem der Entschluss gefasst ist, bereist Norbury unterschiedliche Landstriche in England, Schottland und Wales zu Fuß. Sie lässt sich von Neil M Gunns Quell am Ende der Welt inspirieren und will einem Wasserlauf bis zur Quelle folgen um dabei nicht zuletzt zu sich selbs…

Maja Lunde - Die Geschichte der Bienen

Die Deutschen essen in Durchschnitt genauso viel Honig wie Nutella. Und während es Nutella erst seit knapp 50 Jahren gibt, sind die Bienen schon seit tausenden von Jahren im Einsatz um flüssiges Gold zu produzieren und eine noch weitaus wichtigere Aufgabe zu erledigen: Das Bestäuben sämtlicher Nutzpflanzen. Die kleinen summenden Tiere sind von großer Bedeutung und die Norwegerin Maja Lunde widmet ihnen einen ganzen Roman.


Die Autorin reiht sich mit ihrem ersten Buch für erwachsene Leser ein in die relativ neue und enorm erfolgreiche (da erschreckend aktuelle) Form der "climate-fiction". Entstanden als eine Unterkategorie von science fiction, entwickelt sich "climate fiction" immer mehr zu einem eigenen Genre. Und im Gegensatz zu Sci-Fi, macht "Cli-Fi" die Erde zum Spielort seiner Szenarien: Mal geht es um steigende Meeresspiegel, mal um Sauerstoffknappheit. Bei Lunde geht es eben um Bienen bzw. um das beängstigende Sterben der Bienen.
Die Geschichte ist …